logologo

HIV 2010

Das Buch zu HIV und AIDS

www.hivbuch.de

39. Medikamenten-Interaktionen

Antiretrovirale und wichtige Medikamente  vorheriges Kapitel    

Jan Thoden


Mit der wachsenden Zahl antiretroviraler Medikamente ist in einem komorbiden Patientenkollektiv vermehrt auf Medikamenten-Interaktionen zu achten. Ziel ist es, Toxizität oder subtherapeutische Medikamentenspiegel zu vermeiden. Eine wesentliche Rolle kommt der Metabolisierung über das Cytochrom-P450-System zu. Wie viele andere Arzneimittel werden PIs und NNRTIs insbesondere über das Isoenzym CYP3A4 in Leber und Magen-Darm-Trakt metabolisiert. Durch eine Enzyminduktion oder -inhibition kann die Elimination und damit der Plasmaspiegel beeinflusst werden. Bedeutsam dabei sind außerdem die großen interindividuellen Unterschiede in der Enzymaktivität. Ein weiterer Eliminationsweg für antiretrovirale Medikamente ist die Glukuronidierung über Glukuronosyltransferasen (v.a. UGT1A1), die jedoch meist keine klinisch relevanten Interaktionen verursacht. Zusätzliche Faktoren wie genetische Polymorphismen, Ethnizität, Alter, Geschlecht und Komorbiditäten müssen berücksichtigt werden.

Dieses Kapitel bietet eine knappe, tabellarische Übersicht über unbedenkliche Medikamentenkombinationen (a) und solche, die vermieden werden sollten (c). Bei vielen Medikamenten sind die Interaktionen unsicher oder nicht ausreichend überprüft (:|) oder beruht auf theoretischen Berechnungen. Oft ist eine Kombination dieser Medikamente dennoch problemlos möglich, sollte aber wenn möglich mittels TDM kontrolliert werden.

Im ersten Teil des Kapitels finden sich die Interaktionen von ART mit ART, im zweiten Teil von ART mit ausgewählter relevanter Begleitmedikation. Klinisch irrelevante Medikamente wie Delavirdin wurden nicht aufgenommen, ebenso wenig Medikamente aus klinischen Studien mit ausstehender Zulassung. Bei den PIs sind geboosterte gemeint (Ausnahme Nelfinavir). T-20 wird nur im ersten Teil erwähnt, es bestehen praktisch keine Interaktionen. Ebenso wird Ritonavir nur im ersten Teil aufgeführt, es kann aber als Booster potentiell auch Interaktionen mit der Begleitmedikation haben.

Dieses Kapitel gibt eine rasche Entscheidungshilfe für die Praxis, ersetzt aber im Zweifel nicht die weitere Literaturrecherche. In Einzelfällen können auch ungünstige Kombinationen aufgrund fehlender Alternativen unvermeidbar sein, ein engmaschiges Monitoring der Nebenwirkungen und Medikamentenspiegel ist dann anzuraten. Bei individuellen Fragen berät z.B. www.ifi-interaktions-hotline.de.

AbkürzungenBedeutung
aKombination dieser Medikamente möglich
bInteraktionen unsicher oder nicht überprüft, Kombination dieser Medikamente oft möglich, Monitoring empfohlen
cKombination dieser Medikamente sollte vermieden werden
bis 50 % erhöhter Spiegel, ↑↑ bis 100 %, ↑↑↑ > 100 %
bis 50 % verminderter Spiegel, ↓↓ bis 100 %, ↓↓↓ > 100 %
BIDZweimal täglich
QDEinmal täglich
TDMTherapeutisches Drug-Monitoring
TIDDreimal täglich


Teil 1: ART + ART

NRTIs + NRTIs

3TCABCDDID4TFTCTDFAZT
3TC aaac1 a a
ABCa baaba
DDIabc2a c3 a
D4Taac2aa c
FTCc1aaa a a
TDFabc3aa b
AZTaaacab
1 Antagonismus
2 Mitochondriale Toxizität erhöht (Laktatazidose, Pankreatitis, Polyneuropathie)
3 DDI ↑↑ (Dosis reduzieren auf 250 mg), erhöhte Toxizität, reduzierte Wirksamkeit

NRTIs + NNRTIs

3TCABCDDID4TFTCTDF AZT
EFVaaa1aaa a
ETVaa aaaaa
NVPaaa aaaa
1 DDI nüchtern, ETV zu einer Mahlzeit - also getrennt - einnehmen,
dann ohne Dosisanpassung möglich

NRTIs + PIs

3TCABCDDID4TFTCTDF AZT
ATVaab1aa b2a
DRVaa aaaa3 a
FPVaaa aaaa
IDVaaaa aaa
LPVab4aaa a3a
NFVaaaaaa a
RTVaaaaaba
SQVaaaaaaa
TPVab4aaaa b4
1 ATV ↓↓, ATV mindestens 2 Std vor DDI einnehmen
2 ATV ↓, TDF ↑, ATV immer boostern
3 TDF jeweils ↑, cave mit nephrotoxischen Kombinationen, evtl. erhöhte Nephrotoxizität (kontrovers)
4 NRTI jeweils ↓ (Relevanz unklar)

NRTIs + Entry-/Integrase-Inhibitoren,
Entry-/Integrase-Inhibitoren + Entry-/Integrase-Inhibitoren

EFVETVNVPT-20MVCRAL
EFVc, NNRTIs sollten ab1b2
ETVnicht miteinanderab1b2
NVPkombiniert werdenaaa
T-20aaa aa
MVCb1b1aa a3
RALb2b2aa a3
1 MVC ↓↓, MVC erhöhen 2 x 600 mg, wenn nicht mit PI oder potentem CYP3A4 Inhibitor kombiniert
2 RAL ↓, Relevanz allerdings unklar
3 RAL ↓, MVC↓, wahrscheinlich ohne Relevanz

NNRTIs + PIs, Entry-/Integrase-Inhibitoren + PIs

EFVETVNVP T-207MVCRAL
ATVb1c1b ab1b
DRVbaa ab2a
FPVbc3b aaa
IDVbcb ab2a
LPVb4ab4 ab2a
NFVbcb ab2a
RTVbba ab2a
SQVba5b ab2a
TPVac6a bab
1 ATV ↓↓, ATV deswegen immer boostern
2 MVC ↑↑↑, MVC reduzieren auf 2 x 150 mg täglich
3 FPV ↑↑, Relevanz unklar (TDM)
4 LPV ↓, LPV auf 2 x 3 Tabl. erhöhen (bei NVP kontrovers, TDM)
5 SQV ↓↓, nur geboostert empfohlen
6 ETV ↓↓, TPV ↑, Kombination daher nicht empfohlen
7 T-20-Spiegel kann durch PIs erhöht werden, PIs durch T-20 ebenso, keine klin. Relevanz; ggf. TDM

PIs + PIs

ATVDRVFPVIDV LPVNFVSQVTPV
ATVa bc bba1c
DRVabb cbcc
FPVbb ab aa2c
IDVcba bbbb
LPVbcbbbac
NFVbbab bab
RTVaaaa a aaa
SQVa1ca2baac
TPVcccb cbc


1 ATV ↑, SQV ↑, Kombination gut verträglich
2 FPV mit 200 mg RTV Booster, Kombination möglich
Kommentar: Der Nutzen einer Kombination zweier oder mehr PIs ist gegenüber alleinigen Zweitgenerations-PIs wie DRV oder TPV eher fraglich und nur noch in Ausnahmefällen sinnvoll

Teil 2: ART + Begleitmedikation

Gastrointestinal wirksame Substanzen

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDID4TFTC TDFAZTEFVETVNVP
Cimetidinaaaa abac1ac1
Famotidinaaa aaaaaaa
Loperamidaaaa aaaaaa
MCPaaa aaaaaaa
Ondansetronaaa aaaaa2 a2a2
PPIsaaa aaaaaaa
Ranitidinaaa aaaaaaa
1 NNRTIs ↑
2 NNRTIs sind starke Enzyminduktoren, Ondansetron ggf. ↓
MCP = Metoclopramid, PPIs = Protonenpumpenhemmer

PIs/Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Antazidab1aa b1abab1ab
Cimetidinbaba aaa2bab
Famotidinbabb aabbab
Loperamidbbaa babbbb
MCPaaaa aababb
Ondansetronaaaa aaabbb
PPIsc3aab acbbbb4
Ranitidinbaba aaabab
1 PIs jeweils ↓, Antazida mit 2 Std. Abstand einnehmen
2 Cimetidin ↑, SQV ↑↑↑
3 ATV boostern/TDM, eher vermeiden.
4 RAL↑↑, Relevanz noch unklar

Antiarrhythmika

Durch die meisten PIs werden die Spiegel angehoben, durch NNRTIs sind Schwankungen möglich. Wenn Antiarrhythmika nötig sind, sollte immer mit niedrigen Dosen begonnen werden. Mit NRTIs bestehen keine relevanten Interaktionen.
Maraviroc: TDM mit Amiodaron. Keine Interaktionen mit Raltegravir erwartet.

PIs/NNRTIs

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVEFVETVNVP
Amiodaronbcc cccccbbb
Chinidincccc bcccbbb
Flecainidcbcc cbccbbb
Propafenoncbcc bbccbbb


Antibiotica

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDID4TFTC TDFAZTEFVETVNVP
Azithromycinaaaa aaaaba
Ciprofloxacinaaba aaaaaa
Clarithromycinaaaa aab1b2b2 b2
Clindamycin6aaa aab3aaaa
Cotrimoxazolbaab bbb4aaa
Dapsonaac5c5 aab4bbb
Erythromycin6aaa aaaaab7b7
Ethambutolaac5 c5aaaaaa
Isoniazidaac5 c5aaaaaa
Metronidazol6aaa aaaaaaa
Pentamidin6aaaa ab3abaa
Pyrazinamid6aaaa ab3aaaa
Pyrimethaminaaaa ab3b4aaa
Rifabutinaaaa aaab8c9b
Rifampicinabaa aabb10c11c
Streptomycinaaaa ab3aaaa
1 AZT ↓, Einnahmeabstand 1-2 h
2 aktiver Metabolit ↑, Alternativen wie Azithromycin erwägen
3 Cave Nierenfunktion
4 Cave: Hämatotoxizität
5 Cave: Neuropathie, vermeiden; Dapson ↓ durch DDI
6 Theoretische Daten zu Interaktion mit NRTI
7 NNRTI ↑, Alternativen wie Azithromycin erwägen
8 Rifabutin ↓, Dosis erhöhen auf 450-600 mg/d
9 ETV ↓, Rifabutin ↓, vermeiden
10 EFV ↓, ggf. EFV auf 800 mg QD erhöhen
11 ETV nur mit PI/r – Rifampicin ist dann kontraindiziert
Kommentar: Keine relevanten Interaktionen mit Tetracyclinen

PIs/Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Azithromycinaaaa ab1aaba
Ciprofloxacinabaa bbbbbb
Clarithromycinb2 baabaac3 a4a
Clindamycinaaaa aaaaaa
Cotrimoxazolaaaa aaabaa
Dapsonaaba aabbaa
Erythromycin5aaa aaabbba
Ethambutolaaaa aaaaaa
Isoniazidbbaa baabba
Metronidazol6bba abaabba
Pentamidin6aaa abaaaaa
Pyrazinamid6aaaa aaaaaa
Pyrimethamin6aaa aaaaaaa
Rifabutin7bbb abbbbba
Rifampicincccc cccca8b
Streptomycin6aaa aaaaaaa
Tetracyclineaaaa aaaabb
1 NFV ↓, Azithromycin ↑↑
2 QT-Verlängerung möglich, Clarithromycin ↑ – 50 % reduzieren
3 TPV ↑↑
4 MVC ↑↑, MVC reduzieren auf 150 mg BID
5 PIs ↑, Erythromycin ↑, Azithromycin erwägen
6 Wenig Daten, wahrscheinlich wenig Interaktionen
7 Rifabutin ↑↑, Reduktion auf 150 mg/ 2 Tage
9 MVC ↓↓, erhöhen auf 2 x 600 mg

Antidepressiva

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDID4TFTC TDFAZTEFVETVNVP
Amitryptilinbbbb bbbb1aa
Bupropionbbbbb bbb1bb
Citaloprambbbb bbbb1bb
Desipraminbbb bbbbb1aa
Doxepinbbb bbbbb1aa
Fluoxetinbbb bbbbb1aa
Johanniskrautbbb bbbbccc
Mirtazapinbbb bbbbb1bb
Nortryptilinbbbb bbbaaa
Paroxetinbbbb bbbb1aa
Sertalinbbbb bbbbaa
Trazodonaaaa aaab1bb
Venlafaxinaaaa aaab1bb
1 ZNS-Effekte von EFV können verstärkt werden
Kommentar: Bei den meisten Antidepressiva gibt es keine Daten zu NRTIs,
es werden aber keine relevanten Interaktionen erwartet


PIs/Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Amitryptilin6cbcb babbbb
Bupropionbbbbb1 bbbbb
Citalopram4bbbb bbbbbb
Desipramin6bbbb aabbbb
Doxepin4bbb bbbbbbb
Fluoxetin4bbbb babbbb
Johanniskrautcccc ccccca
Mirtazapinbbb bbbbbbb
Nortryptilin6bbbb babbbb
Paroxetinb2b2b2b4 c4 ab4b4bb
Sertalinbb3b bcbbb4bb
Trazodoncc4cc4 bcccaa
Venlafaxin5bbbb bbbbba
1 Antidepressivum ↓
2 Paroxetin ↓-↓, ggf. anpassen
3 Sertalin ↓, ggf. anpassen
4 Antidepressiva↑, vorsichtige Dosistitration!
5 geboosterte PIs ↑ und Venlafaxin ↑, TDM der PIs, vorsichtige Dosistitration!
6 Trizyklische Antidepressiva und geboosterte PI: PI ↑, Antidepressivum ↑

Antidiabetika (orale)

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDID4TFTC TDFAZTEFVETVNVP
Exenatideaaaaaa aaaa
Glibenclamidaaaaaa aaaa
Glimepiridaaaaaa abaa
Metforminaaaaaa aaaa
Pioglitazoneaaaaaa abbb
Repaglinideaaaaaa ab1b1b1
Rosiglitazoneaaaaaa aaaa
Sitagliptinaaaaaa aaaa
1 Spiegelmessungen der NNRTIs sinnvoll

PIs/Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Exenatideaaaaaa aaaa
Glibenclamidaaaaaa aaaa
Glimepiridaaaaaa aaaa
Metforminaaaaaa aaaa
Pioglitazonebbbbbb bbaa
Repaglinidebbbbbb baaa
Rosiglitazonebaaaba aaaa
Sitagliptineabaabb bbaa


Antihistaminika

PIs/NNRTIs

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVEFV ETVNVP
Astemizol1ccc cccccccb
Cetirizinaaaa aaaab2aa
Fexofenadinbbbb babbb2bb
Loratadinbbbb bbbbbba
Terfenadin1cccc ccccccb
1 Cave: Herzrhythmusstörungen
2 CNS-Effekte von EFV können verstärt werden
Kommentar: Keine relevanten Interaktionen mit NRTIs, MVC und RAL zu erwarten.

Antihypertensiva

Die Spiegel von Calcium-Antagonisten können v.a. bei Kombination mit PIs stark ansteigen. Bei NNRTIs sind Schwankungen möglich. Deshalb sollte die Dosis immer vorsichtig titriert werden. Generell sind Alternativen zu erwägen. Bei Betablockern und Atazanavir sind allerdings QT-Verlängerungen möglich.

Antikonvulsiva

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDID4TFTC TDFAZTEFVETVNVP
Carbamazepinbbbb bbbb1,2cb1
Gabapentinaaa aaaab2aa
Lamotriginbbb bbbbaaa
Levetirazetamaaaa aaaaaa
Oxcarbazepinaaa aaaaabb
Phenobarbitalaba aaabbcb
Phenytoinaba aaabbcb
Valproinataba aaab3aab
1 EFV ↓, NVP ↓, Kombination vermeiden oder TDM
2 ZNS-Effekte von EFV können verstärkt werden
3 AZT ↑↑

PIs/Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Carbamazepinb1b1b1b1b1 b1 b1b1bb
Gabapentinaaaa aaaaaa
Lamotriginbaab b2aaabb
Levetiracetamaaaa aaaaaa
Oxcarbazepinbbbb bbbbaa
Phenobarbitalbcc bbbbbbb
Phenytoinbccb bbbbbb
Valproinatbaab bbabbb
1 PIs ↓, Carbamazepin ↑, eher vermeiden oder TDM
2 Lamotrigin ↓, ggf. erhöhen

Antimykotika

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDID4TFTC TDFAZTEFVETV NVP
Amphotericin Bbabb bc1b1,2aaa
Caspofunginbbb bbbb1,2bbb
Fluconazolaaba aab1,2,3aab4
Flucytosinbab bbbbaaa
Itraconazolaaa7 aaaab6b5b4
Ketoconazolaaa7 aaaab6b5b8
Posaconazolaba aaabbb5b4
Terbinafinbbb bbbbaaa
Voriconazolbbb bbbbb6b5b4
1 additive Nephrotoxizität
2 cave: Hämatotoxizität
3 AZT ↑↑, Fluconazol ↓
4 NVP ↑↑, Leberwerte, bei Azolen Fluconazol dennoch zu bevorzugen
5 Azole erhöhen ETR-Spiegel, Relevanz unklar
6 NNRTIs ↑, Azole ↓
7 Itraconazol/ Ketoconazol ↓ (2 Std Abstand)
8 NVP ↑, Ketoconazol ↓↓

PIs/Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Amphoter. Baa aaa aaa bb
Caspofunginbbbabaab bb
Fluconazolaaaa aaab1ba
Flucytosinaaaa aaaabb
Itraconazol2bbb ab3aabb4a
Ketoconazol2bba bbaabb4a
Posaconazolbbbb bbbbb6a
Terbinafinaaa aaaaabb
Voriconazol5bbbb cbbbb6a
1 Fluconazol ↑↑, nicht über 200 mg/d
2 PIs jew. ↑, Itra-/Ketoconazol ↑, Dosen über 200mg/d vermeiden
3 LPV ↑, Itraconazol ↑; Dosen > 200mg Itraconazol/d vermeiden
4 Keto-/Itraconazol: MVC 150 mg BID
5 Voriconazol ↓ durch Ritonavir, geboosterte PIs eher vermeiden
6 Cave: TDM ggf. MVC 150 mg BID

Immunsuppressiva / Zytostatika

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDID4TFTC TDFAZTEFVETVNVP
Cyclophosph.bbbb bbb2bbb
Cyclosporinbbb bbb3bb4b4 b4
Cytarabinaaaa aab2aaa
Doxorubicinaaa caab2bbb
Etoposidaaa aaab2bbb
Interferoneaaa aaac2aaa
Irinotecanaaa aaab2bbb
Mycophenolataaa aaaaaaa
Paclitaxelbbbbbb b2a5a5a5
Sirolimusaaa aaaab4b4b4
Tacrolimusbaaabb3 ab4b4b4
Vinblastinbab1 b1bbbbbb
Vincristinbac1 c1bbbbbb
1 Neuropathie!, möglichst vermeiden
2 AZT: Cave: Hämatotoxizität, möglichst vermeiden
3 Cave: Nephrotoxizität
4 Immunsuppressiva ↑-↓, immer TDM und Dosisanpassung!!
5 Paclitaxel ↓

PIs/Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Cyclophosph.aaaa aaaabb
Cyclosporin1b bbbbbbbbb
Cytarabinaaaa aaaabb
Doxorubicinb3b3b3b3 b3b3b3abb
Etoposidb3b3b3 b3b3b3b3b3bb
Interferon αaaaa aaaaaa
Interleukin 2aaa aaaaaaa
Irinotecanb2b2b2b2 b2b2b2b4bb
Mycophenolataaaa aaaaaa
Paclitaxelb5b5b5b5 b5b5b5b5bb
Sirolimus1bbb bbbbbaa
Tacrolimus1bbbb bbbbbb
Vinblastinbbb bbbbbbb
Vincristinbbbb bbbbbb
1 Cyclosporin, Sirolimus und Tacrolimus ↑-↑↑↑, immer TDM, unbedingt Dosis anpassen!
2 Irinotecantoxizität kann erhöht sein
3 PIs-Spiegel unter stark schwankend, TDM!
4 Irinitecan ↓
5 Paclitaxel ↓

Kontrazeptiva

Die Spiegel von Ethinylestradiol und Norethindron können v.a. bei Kombination mit PIs stark schwanken und sind dann oft nicht sicher verhütend. Zudem ergeben sich Spiegelschwankungen bei Kombination mit EFV und NVP, ETV kann dagegen problemlos gegeben werden. Aus diesem Grund und zur Infektionsprophylaxe sollten orale Kontrazeptiva immer mit einer weiteren Verhütungsmethode kombiniert werden, am besten mit einem Kondom.

Malaria-/Protozoen-Therapie

Es liegen wenige klinische Daten zur Kombination mit Entry- oder Integrase-Inhibitoren vor. Die Empfehlungen beruhen meist auf theoretischen Berechnungen.

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDID4TFTC TDFAZTEFVETVNVP
Artemisinaaa aaab1bbb
Atovaquonaaa aaab1aaa
Chininaa aa aaabbb
Choroquinaaa aaaaaaa
Halofantrinaaa a aaabbb
Lumefantrinbbbb bbbaaa
Mefloquinaa aa a aaaaa
Pentamidinaaaa ab2abaa
Primaquinaaa a aaabbb
Proguanilaaaa aaaaaa
Pyrimethaminbab bbbb3aaa
1 AZT-Spiegel ↑, auf Toxizität achten
2 Vorsicht Nephrotoxizität
3 Vorsicht Hämatotoxizität

PIs/Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Artemisinbbb babbbaa
Atovaquonaaab aaabaa
Chininbbbb bbbbaa
Chloroquinaa aa aaaaaa
Halofantrinccc ccccc aa
Lumefantrinbbb bbbbcaa
Mefloquinbbbb abbbaa
Pentamidinaaaa aaaaaa
Primaquinaa aa aaaaaa
Proguanilaaa aaaaa aa
Pyrimethaminaaa aaaaa aa


Phosphodiesterase Typ 5 Inhibitoren

Bei Kombination verschiedener PDE5-Inhibitoren wie Sildenafil, Tadalafil und Vardenafil mit PIs kommt es zu teilweise starken Spiegelerhöhungen dieser Medikamente. Deshalb sollte stets vorsichtig und meist mit der Hälfte der niedrigsten Dosis des PDE5-Inhibitors maximal alle 48 bis 72 h begonnen werden. In Kombination mit NNRTIs schwanken die PDE 5-Inhibitoren teils stark (Etravirin und Sildenafil können kombiniert werden, ggf. muss Sildenafil aber erhöht werden). Eine nennenswerte Interaktion mit NRTIs besteht nicht, die Kombination mit T-20, MVC oder RAL ist möglich.

Statine/Lipidsenker

Die Kombination von NRTIs, Entry- und Integrase-Inhibitoren mit Statinen ist in der Regel problemlos durchführbar. Probleme ergeben sich vor allem mit den PIs.

PIs/NNRTIs

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVEFVETVNVP
Atorvastatinb1b1b1b1b1 b1b1b1 b2b2 b2
Clofibrataaaa aaaaaaa
Ezetimibbaaa aaaaaaa
Fenofibrataa aa aaaaaaa
Fischölaaa aaaaa aaa
Fluvastatinaaa aaaaaaba
Gemfibrozilaaaa baaaaaa
Lovastatin3cccc ccccbbb
Pravastatinac3 ab abbabba
Rosuvastatinbbb bbbbb aba
Simvastatin3ccc ccccc bbb
1 Atorvastatin-Spiegel wird durch PIs erhöht, niedrig dosieren! Alternativen erwägen: Pravastatin
2 Atorvastatin-Spiegel ↓, Dosis ggf. erhöhen oder Alternativen: Fluvastatin / Pravastatin
3 Statin-Spiegel werden jeweils durch PIs so sehr erhöht, dass Kombination vermieden werden sollte
Kommentar: Bei allen Statinen und PIs sollte mit der niedrigsten Dosis begonnen werden.

Substitution

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDID4TFTC TDFAZTEFVETV NVP
Buprenorphinaaaa aaab1bb
Naloxonaaaa aaaaaa
Methadonab2b3 aaab4b2a b2
1 Buprenorphin ↓, ggf. Dosis erhöhen
2 Methadon ↓, ggf. Anpassung nötig
3 AZT ↑, Relevanz unklar
4 AZT ↑, Relevanz unklar

PIs/Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVC RAL
Buprenorphinb1a3bbb bbbaa
Naloxonaaaa aaaaaa
Methadonb2 b2b2bb2b2a2a2aa
1 Buprenorphin ↑-↑↑, ggf. Dosis reduzieren
2 Methadon möglicherweise ↓, ggf. Anpassung nötig
3 Buprenorphin ↓, ggf. Dosis erhöhen

Virustatika

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDI D4TFTC TDFAZTEFVETVNVP
Acicloviraaa aab1a2 aaa
Adefoviraaaa ac1aaaa
Cidofoviraaa a ac1a aaa
Entecavir5bbbb babaaa
Famcicloviraa aa a aaaaa
Foscarnetcbaa ac1b2aaa
Ganciclovircbb3 a cb1c2aaa
Oseltamivirba aa b baaaa
Ribavirinbb4c3c3 aac2baa
Valacicloviraaa aab1abbb
Valganciclovirbb bb b bbaaa
Zanamiviraa aa a aaaaa
1 Cave: Nephrotoxizität, Spiegelerhöhung durch tubuläre Sekretion
2 Hämatotoxizität erhöht
3 Cave: Mitochondriale Toxizität, Laktatazidose
4 Möglicher Antagonismus (kontrovers)
5 Cave: Entwicklung von HIV-Resistenzen (M184V) möglich, kaum Daten zur Kombination mit HIV-NRTIs

PIs/ Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Acicloviraaaaaaa> abb
Adefoviraaaa aaaabb
Cidofoviraaaaaaa abb
Entecaviraaaaaaa abb
Famcicloviraaaaaaa abb
Foscarnetaaaaaaa abb
Gancicloviraaaaaaa abb
Oseltamiviraaaaaaa aaa
Ribavirinb1aaaaaa aaa
Valacicloviraaaaaaa abb
Valgancicloviraaaaaaa abb
Zanamiviraaaaaaa aaa
1 Zunahme Hyperbilirubinämie / Ikterus

Sonstige

Unter dieser Rubrik sind alphabetisch sortiert einige häufiger eingesetzte Medikamente aufgeführt, ohne dass ganze Medikamentenkategorien abgehandelt werden.

NRTIs/NNRTIs

3TCABCDDI D4TFTC TDFAZTEFVETVNVP
Alendronataaa aaaa aaa
Allopurinolaac1a aaaaaa
Ambrisentanaaaaaaa bbb
Bosentanaaaa aaa2bbb3
Budesonidaa aa a aaaaa
Cholecalciferolaaaaaaa aaa
Dexamethasonaaaa aaaabb
Ibandronataaa aaaa aaa
Iloprostaaaa aaaaaa
Pamidronataa aa a aaaaa
Raloxifenaaa aaaa aaa
Phenprocoumonbbb b bbb bb4b
Prednisonaaaa aaabbb
Sitaxsentanaa aa a aaaaa
Strontiumaaaa aaaaaa
Theophyllinbb bb b bbaaa
Warfarinaaaa aaabbb
1 DDI-Spiegel ↑
2 Cave: Hb-Abfall
3 Cave: Lebertoxizität
4 Marcumar wahrscheinlich ↑

PIs/ Entry-/Integrasehemmer

ATVDRVFPVIDVLPV NFVSQVTPVMVCRAL
Alendronataaa aaaa aaa
Allopurinolaaaa aaaaaa
Ambrisentanaaaaaaa aaa
Bosentanbbbb bbbaba
Budesonidbbbbb bbbaa
Cholecalciferolaaa aaaa aaa
Dexamethasonbbbb bbbbaa
Ibandronataaaaaaa aaa
Iloprostaaaa aaaaaa
Pamidronataa aa a aaaaa
Phenprocoumonbbb b bbb bbb
Prednisonbbbb bbbbaa
Raloxifenaaa aaaa aaa
Sitaxsentanbb aa a ababa
Strontiumaaaa aaaaaa
Theophyllinbb aa b aabaa
Warfarinbbbb bbbbaa


Literatur

Bartlett JG; Pocket Guide Adult HIV/AIDS Treatment 2008-09. www.hopkins-hivguide.org
Fachinformationen: Aptivus®, Atripla®, Celsentri®, Combivir®, Crixivan®, Emtriva®, Epivir®, Fuzeon®, Intelence®, Invirase®, Isentress®, Kaletra®, Kivexa®, Norvir®, Prezista®, Retrovir®, Reyataz®, Sustiva®, Telzir®, Trizivir®, Truvada®, Videx®, Viracept®, Viramune®, Viread®, Zerit®, Ziagen®.
Pocket guide to pharmacokinetic interaction profiles of ritonavir boosted PIs; October 2008, Boehringer Ingelheim

Links

www.hiv-druginteractions.org
www.hivinsite.org
www.ifi-interaktions-hotline.de
www.uptodate.org
www.dosing-gmbh.de Wechselwirkungs-Check (Dosing-GmbH)

Antiretrovirale und wichtige Medikamente  vorheriges Kapitel