logologo

HIV 2010

Das Buch zu HIV und AIDS

www.hivbuch.de

35. HIV und psychiatrische Erkrankungen

Neuromuskuläre Erkrankungen  vorheriges Kapitel    nächstes Kapitel Sexuelle Dysfunktion bei HIV/AIDS

Susanne Tabrizian und Oliver Mittermeier


Psychiatrische Erkrankungen sind bei HIV-Patienten häufig. Abhängig vom Stadium und der Studienpopulation variieren die Angaben zur Prävalenz allerdings erheblich. Klar ist jedoch, dass mehrere Faktoren für die hohe Komorbidität relevant sind: Psychiatrische Erkrankungen selbst, wie z. B. Drogenmissbrauch, erhöhen das Risiko, sich mit HIV zu infizieren. Darüber hinaus ist HIV ein neurotropes Virus, und es wird vermutet, dass die Infektion von Mikroglia-Zellen über die Ausschüttung von Neurotoxinen zu neuronalen Schädigungen führt. Aber auch opportunistische Erkrankungen und einige antiretrovirale Medikamente können zu psychischen Störungen führen. Auch weil diese die Compliance beeinträchtigen, sind frühzeitige Diagnostik und Therapie von großer Bedeutung (Angelino 2001).

Depression

Die Depression ist die häufigste psychiatrische Diagnose bei HIV-Patienten, die Prävalenz reicht bis zu 40 % (Angelino 2001). Sie ist eine schwerwiegende Erkrankung mit ernsten Komplikationen: Bis 15-20 % aller Patienten mit wiederholten depressiven Episoden sterben an einem Suizid; weitere Komplikationen sind berufliche, familiäre oder soziale Probleme (Low-Beer 2000).

Eine Depression stört alle lebenswichtigen Funktionen und kann massive Auswirkungen auf die Lebensqualität haben. Sie ist gekennzeichnet durch gedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit und Interessenverlust. Die Patienten empfinden keine Freude an Dingen, die ihnen sonst Spaß machen, fühlen sich krank, ohne Schwung oder haben Befürchtungen, dass ihnen Schlimmes zustoßen könne. Auch Selbstvorwürfe, das Gefühl von Wertlosigkeit und Schuldgefühle sind häufig (Angelino 2001). Hinzu kommen vegetative Symptome wie Appetitlosigkeit und Schlafstörungen mit morgendlichem Früherwachen oder auch deutlich vermehrtem Schlaf. Weitere somatische Symptome sind Schmerzen oder Schwindel. Oft schwankt die Intensität der Symptome im Tagesverlauf - mit einem Morgentief und einer Besserung gegen Abend. Zusätzlich kommen Störungen der Konzentrations- und Merkfähigkeit vor, die bis hin zum Bild einer Demenz reichen können. Die Ausprägung dieser Symptome variiert sehr stark, die Diagnose ist oft schwierig. Aber bereits zwei einfache Fragen können wertvolle Hinweise geben:
  1. Haben Sie sich in den letzten zwei Wochen niedergeschlagen, depressiv oder hoffnungslos gefühlt?
  2. Haben Sie in den letzten zwei Wochen wenig Interesse oder Spaß an Aktivitäten gehabt, die Ihnen sonst Spaß machen?
Diese beiden Fragen werden von der U.S. Preventive Services Task Force als Screening-Fragen in der ärztlichen Versorgung empfohlen. Wenn mindestens eine der beiden Fragen bejaht wird, wird weitere Diagnostik empfohlen (Pignone 2002). Dieses Screening kann noch entscheidend verbessert werden, wenn die Frage nach erwünschter Hilfestellung hinzugefügt wird: "Ist dies etwas, bei dem Sie sich Hilfe wünschen würden?" erhöht die diagnostische Genauigkeit signifikant (Arroll 2005). Hier sollten dann folgende Kriterien nach ICD-10 erfragt werden:

a) deprimierter Affekt (s.o.)
b) Interessenverlust (s.o.)
c) Müdigkeit oder Antriebsminderung
d) Schlaflosigkeit oder vermehrter Schlaf
e) Appetitlosigkeit oder gesteigerter Appetit
f) Unschlüssigkeit bei Entscheidungen, vermindertes Konzentrations- oder Denkvermögen
g) Vermindertes Selbstvertrauen / Selbstwertgefühl
h) Schuldgefühle oder das Gefühl von Wertlosigkeit
i) Psychomotorische Unruhe oder Verlangsamung
j) Suizidgedanken bis zu einem Ausführungsplan oder tatsächlichem Suizidversuch, Selbstverletzung

Eine Therapieindikation besteht immer dann, wenn die Symptome länger als zwei Wochen anhalten und mindestens zwei der drei ersten Kriterien und zusätzlich mindestens eins der anderen Kriterien für den Patienten zutreffen.

Alle Symptome können auch als Trauerreaktion oder als reaktive Depression nach einem belastenden Lebensereignis auftreten. Eine medikamentöse Therapie ist dann zunächst nicht indiziert. Hält die Störung jedoch über einen unverhältnismäßig langen Zeitraum – mehrere Wochen – an, kann eine Depression ausgelöst worden sein, die therapiert werden sollte (Ebert 2001). Eine Therapieindikation besteht natürlich auch bei Suizidalität: HIV-Patienten sind gefährdeter als nicht Infizierte. Die höchste Rate der Suizide besteht etwa ein bis zwei Jahre nach Diagnose der HIV-Infektion. Vor allem ältere Patienten und Patienten mit intravenösem Drogenkonsum oder fortgeschrittenen Krankheitsstadien sind gefährdet. Insgesamt ist die Suizidrate jedoch deutlich gesunken, am ehesten als Folge der verbesserten Therapiemöglichkeiten (Einsiedel 2001, Keiser 2010).

Therapie

Die Therapie einer Depression basiert auf zwei Säulen: Der medikamentösen und der Psychotherapie, wobei hier auf letztere nicht näher eingegangen werden kann. Die medikamentöse Therapie HIV-infizierter Patienten unterscheidet sich nicht von der anderer Patienten (Himmelhoch 2005). Sie sollte Teil eines Gesamttherapie-planes sein und gliedert sich in Akuttherapie, Erhaltungstherapie und Rezidivprophylaxe. Therapieziel ist die Vollremission. Nach dem Abklingen depressiver Symptome sollte sechs Monate weiterbehandelt werden. Zum Ende sollte die Medikation über Wochen schrittweise ausgeschlichen werden. Die Wahl des Antidepressivums (AD) richtet sich nach erwünschten (z. B. sedierend vs. nicht-sedierend), und unerwünschten Wirkungen. Wichtig sind vorangegangene Therapien: Was schon einmal geholfen hat, wirkt auch wieder (Ebert 2001).

Patienten sollten wissen, dass mit einem Wirkungseintritt erst nach etwa zwei Wochen zu rechnen ist, Nebenwirkungen dagegen schon früher auftreten können. Von einem Nichtansprechen kann ausgegangen werden, wenn sich - bei ausreichender Dosierung - nach 4-6 Wochen kein Therapieerfolg einstellt (Benkert 2003). Es sollte dann auf ein Antidepressivum einer anderen Wirkstoffgruppe ausgewichen werden. Auch dann muss mit einer Wirklatenz von zwei bis vier Wochen gerechnet werden. Daher ist schon zu diesem Zeitpunkt eine Augmentation, also eine Zusatzmedikation mit z. B. Lithium oder Schilddrüsen-hormonen bezeichnet - zu erwägen, da sie schon früher wirkt. Sinnvoll kann auch die Kombination zweier Antidepressiva sein. Die Kombinationstherapie oder eine Augmentation gehören aber in die Hände eines erfahrenen Psychiaters. Ohne mehrjährige psychiatrische Erfahrung sollte man sich auf drei bis vier Medikamente beschränken, um Nebenwirkungen und Therapieeffekte besser zu überblicken.

Aktuell gibt es eine lebhafte Debatte über die Wirksamkeit antidepressiver Substanzen, angestoßen durch eine Metaanalyse, die zeigte, dass Antidepressiva, insbesondere bei leichteren Depressionen, nicht wirksamer seien als Plazebo (Kirsch 2008). Auch diese Studie wird kritisiert - nur vier Wirkstoffe untersucht, eines davon vom Markt, unzulässige Verallgemeinerung auf alle Antidepressiva, zu kleine Anzahl der eingegangenen Studien (Fritze 2008). Was bleibt, ist der Effekt, dass je schwerer die Depression, desto höher die Wahrscheinlichkeit der Wirkung einer antidepressiven Medikation. Antidepressiva sind also sicherlich keine Allheilmittel oder Life-Style-Medikamente und sollten nur bei klarer Indikation eingesetzt werden.

Selektive Serotonin (5-HT)-Wiederaufnahmehemmer

Selektive Serotonin-(5-HT)-Wiederaufnahmehemmer (SSRI, Tabelle 1) gelten bei HIV-Patienten als Mittel der ersten Wahl, da sie gut wirksam und nebenwirkungsarm sind. Eine langsame Aufdosierung verringert die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Nebenwirkungen.

In der letzten Zeit gab es Berichte über Zusammenhänge zwischen SSRI und Suiziden, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Die Datenlage ist jedoch nicht eindeutig und auch nicht einfach auf Erwachsene übertragbar: In den meisten Ländern ist die Anzahl der Selbstmorde trotz vermehrter SSRI-Verordnungen Auch ist es schwer, in Studien einen Effekt von Medikation auf die Suizidrate zu zeigen. Suizid ist - auch bei depressiven Patienten - eher selten und insbesondere bei kurzer Studiendauer nur schwer statistisch zu erfassen.

Das Suizidrisiko für Erwachsene scheint derzeit durch SSRI nicht erhöht - Langzeitstudien werden letzte Klarheit bringen (Gunnel 2004, Isacsson 2005). Dennoch sollten Behandler aufmerksam für eine mögliche Suizidgefährdung von Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen sein. Insbesondere zu Beginn der Behandlung kann unabhängig von der Medikation das Risiko für einen Suizid erhöht sein (Hegerl 2007). Neben kurzfristigen Wiedervorstellungen bzw. einer stationären Aufnahme kann eine Kombination z. B. mit einem Benzodiazepin sinnvoll sein.

Tabelle 1: Selektive Serotonin-(5-HT)-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) *
Wirkstoff (Handelsname) Dosierung / Tag (generell 1 x tgl.) a) Interaktionen mit ART
b) Bewertung / Hinweise
c) ausgewählte Nebenwirkungen
Citalopram
(Cipramil®, Sepram®)
20 mg morgens,
therapeutisch wirksam sind 20-60 mg
a) LPV/r, RTV erhöhen Citalop.-Spiegel
b) wirksam, verträglich, nicht-sedierend
c) Anfangs Diarrhoe, Inappetenz, Übelkeit. Potenzprobleme
Fluoxetin
(Fluctin®, Prozac®, Fluoxetin-ratiopharm®)
10 mg morgens für 2-3 Tage, dann 20 mga) Spiegel von EFV ind PIs werden erhöht.
NVP senkt Fluoxetin-Spiegel
b) antriebssteigernd
c) s.o.
Fluvoxamin
(Fevarin®, Fluvoxamin-neuraxpharm®)
50 mg morgens,
nach 3-4 Tagen Dosis erhöhen auf 100-200 mg
a) Spiegel von EFV un PIs werden erhöht.
NVP senkt Fluoxetin-Spiegel
b) potenter Inhibitor von CYP1A2
c) s. o.
Paroxetin
(Seroxat®, Tagonis®)
10 mg morgens über 2-3 Tage,
therapeut. wirksam sind 20 mg
a) LPV/r, RTV erhöhen Par.-Spiegel
b) teilweise leicht sedierend,
Gabe zur Nacht möglich
c) s. o.
Sertralin
(Gladem®, Zoloft®)
25-50 mg morgens,
niedrigste wirksame Dosis 50 mg, maximal 150 mg
a) LPV/r, RTV erhöhen Sertralin-Spiegel
b) Nicht sedierend. Bei Agitiertheit oder Schlafstörungen
Kombination mit Benzodiazepin möglich - gilt für alle SSRI
c) s. o.
*Achtung: Alle SSRI sollten nicht mit Monoaminooxidashemmern (MAOH) wie z. B. Moclobemid (Aurorix®) kombiniert werden.
Bei schwerer Leber- oder Nierenfunktionsstörung ist meist eine Dosisanpassung erforderlich (Angelino 2001, Benkert 2001, Einsiedel 2001)

Trizyklische Antidepressiva (TZA)

TZA sind wirksame und bei HIV-Patienten gut untersuchte Medikamente (Tabelle 2). Sie verursachen jedoch häufig anticholinerge Nebenwirkungen: Harnverhalt und Engwinkelglaukom sind Kontraindikationen. Vorsicht ist bei Störungen des kardialen Reizleitungssystems geboten. TZA haben eine geringere therapeutische Breite als SSRI. Es sollten, wenn möglich, Serum-Spiegel bestimmt werden.

Andere Medikamente / Therapien

Für eine Reihe weiterer wirksamer Antidepressiva (Tabelle 3) liegen nur wenige Erfahrungen bei HIV-Patienten vor. Dazu gehören das noradrenerg und serotonerg wirksame Mirtazapin (hier wurden bisher im Gegensatz zu SSRI/TZA keine sexuellen Funktionsstörungen beobachtet), das aber nicht mit einem Proteinase-Inhibitor (PI) kombiniert werden darf. Unter Mirtazapin kann es drüber hinaus zu einer signifikanten Gewichtszunahme kommen - zehn Kilogramm in sechs Monaten sind nicht ungewöhnlich. Es ist aber ein sehr gut schlafanstoßendes, beruhigendes Antidepressivum. Der Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Venlafaxin wird im Allgemeinen sehr gut vertragen, auf hohe Blutdruckwerte muss geachtet werden. Der selektive Noradrenalin-Wiederaufnahme-hemmer Reboxetin, ist in der Therapie HIV-infizierter Patienten besonders interessant, da er nicht über das Cytochrom P450 (CYP450) metabolisiert wird (Carvalhal 2003).

An pharmakologischen Veränderungen schon bekannter Antidepressiva wird geforscht: Lösungen zur i.v. Gabe mit schnellerem Wirkeintritt oder SSRI, die nur noch einmal wöchentlich genommen werden müssen. (Norman 2004). Erhältlich auf dem deutschen Markt ist mit Escitalopram schon ein Enantiomer des Citaloprams. Es ist potenter als das Razemat ¿ das Gemisch der Enantiomere ¿ und kann daher etwa um die Hälfte niedriger dosiert werden. Interaktionen mit dem ebenfalls über das CYP3A4 metabolisierte Ritonavir sind dabei klinisch nicht relevant (Gutierrez 2003).

Keines dieser neuen Medikamente ist jedoch ein Allheilmittel, und es gilt weiter, insbesondere bei begrenzter psychiatrischer Erfahrung: Lieber wenige Medikamente gut kennen und einsetzen als alle auszuprobieren.

Tabelle 2: Trizyklische Antidepressiva
Wirkstoff (Handelsname®) Dosierung /Taga) Interaktionen mit ART
b) Bewertung / Hinweise
c) ausgewählte Nebenwirkungen
Amitriptylin
(z. B. Saroten®, Laroxyl®,
Novoprotect®, Amineurin®)
Initial 2-3 x 25 mg
Erhaltungsdosis 3 x 50 mg oder 2 x 75 mg
a) LPV/r, RTV erhöhen Amitriptylin-Spiegel
b) Sedierend, bei Schlafstörungen vorteilhaft.
Gewichtszunahme, Obstipation - können therapeutisch genutzt werden
c) Delirante Syndrome bei schneller Dosiserhöhung
Clomipramin
(Anafranil®, Hydiphen®)
3 Tage 2-3 x 25 mg
Erhaltungsdosis 3 x 50-75 mg
a) LPV/r, RTV erhöhen Clomipramin-Spiegel
b) anfangs Agitiertheit möglich, dann
evtl. Kombination mit Benzodiazepin, sonst s. o.
c) sehr gut bei chronischen Schmerzen
Doxepin
(Aponal®, Sinquan®)
Initial 3 x 25 mg
Erhaltungsdosis 3 x 50 mg oder 3 x 75 mg
a) LPV/r, RTV erhöhen Doxepin-Spiegel
b) wie oben
c) oft orthostatische Hypotonie
Imipramin
(Tofranil®, Pryleugan®)
3 Tage 2-3 x 25 mg
Erhaltungsdosis 3 x 50 mg bis 3 x 75 mg
a) LPV/r, RTV erhöhen Imipramin-Spiegel
b) wie oben
c) besonders zu Beginn anticholinerge NW
Weitere Literatur bei Angelino 2001, Benkert 2001, Einsiedel 2001

Zusätzlich bestehen nicht-medikamentöse Therapieoptionen wie der kontrollierte Schlafentzug: Hier muss der Patient die Nacht wach bleiben; bei etwa der Hälfte kommt es so am nächsten Tag zu einer deutlichen Symptomreduktion ¿ leider nur bis zum nächsten Nachtschlaf. Wiederholt kann der Schlafentzug aber die Dauer einer depressiven Episode verkürzen. Auch Lichttherapie, besonders bei saisonaler Depression, und - bei Therapieresistenz - in spezi­alisierten Zentren die so genannte Elektro-Krampf-Therapie sind denkbare Optionen. Für HIV-Patienten sind dazu bislang keine Daten bekannt. Es existiert aber eine kleine Untersuchung, die einen antidepressiven Effekt von Ausdauersport bei HIV-Patienten dokumentiert (Neidig 2003). Eine Option, die wahrscheinlich nicht oft genug genutzt wird: Dreimal in der Woche eine halbe Stunde joggen ist gut antidepressiv wirksam.

Tabelle 3: Andere Antidepressiva
Wirkstoff
(Handelsname®)
Dosierung /Taga) Interaktionen mit ART
b) Bewertung / Hinweise
c) ausgewählte Nebenwirkungen
Mirtazapin
(Remergil®)
Initial 15 mg zur Nacht
Erhaltungsdosis 30 - 45 mg
a) nicht mit PI kombinieren.
b) sedierend (gut bei Schlafstörungen), oft Gewichtszunahme, keine sex. Dysfunktion
c) cave: Nicht bei Leukopenie!
Reboxetin
(Edronax®)
Initial 2 bis 4 mg
Erhaltungsdosis 8-12 mg
Dosishalbierung (2 x 2 mg) bei Leber/- Niereninsuffizienz
a) nicht bekannt
b) nicht sedierend
c) trockener Mund, Schlafstörungen, Schwitzen, Tremor und Harnverhalt.
Venlafaxin
(Trevilor®)
Initial 37,5 mg morgens,
bei Verträglichkeit rasch aufdosieren, 2 x tgl. Gabe
Erhaltungsdosis 75 bis maximal 375 mg
a) LPV/r, RTV erhöhen Venlafaxin Spiegel
b) retardiertes Präparat wählen, da weniger NW. Zulassung auch bei Angststörungen
c) initial häufig gastrointestinale NW. RR ↑, allerg. Hautreaktionen, verzögerte Ejakulation
Weitere Literatur bei Angelino 2001, Benkert 2003

Psychotische Störungen

Der Begriff psychotisch bezeichnet in erster Linie das Auftreten von Wahnphänomenen oder ausgeprägten Halluzinationen, wobei typischerweise keine Krankheitseinsicht besteht. Die Prävalenz psychotischer Erkrankungen bei HIV- bzw. AIDS-Patienten wird sehr unterschiedlich angegeben, sie schwankt zwischen 0,2 und 15 % (Sewell 1996). Grundsätzlich kann man zwei Formen unterscheiden:

Primäre psychotische Störungen

Psychosen, die unabhängig von der HIV-Infektion auftreten, sind eigenständige Krankheiten. Hierzu zählen die Schizophrenie, akute vorübergehende psychotische Störungen und wahnhafte Störungen. Typische Symptome sind Wahnphänomene, Halluzinationen, desorganisierte Sprachäußerungen und desorganisiertes oder katatones Verhalten. Ätiopathogenetisch wird eine multifaktorielle Genese angenommen. Genetische und psychosoziale Faktoren können eine Prädisposition bzw. erhöhte Vulnerabilität für psychotische Dekompensationen bedingen. So kann die Infektion mit einem neurotropen Virus wie HIV eine bereits vorbestehende Psychose auslösen (Einsiedel 2001).

Organische psychotische Störungen

Die zugrunde liegende organische Erkrankung kann bei HIV eine opportunistische Infektion, ein zerebrales Lymphom oder HIV-Enzephalopathien sein. Auch antiretrovirale Medikamente können psychotische Symptome auslösen (Foster 2003). Die Medikamenten-Anamnese (kurz zurückliegende Änderungen?) ist daher bei neu auftretenden psychiatrischen Symptomen wichtig.

Hauptmerkmale sind ausgeprägte Halluzinationen oder Wahnphänomene. Letztere können verschiedene Themen beinhalten, wie körperbezogene Wahnideen, Größenwahn, religiöser Wahn und am häufigsten Verfolgungs- oder Beeinträchtigungswahn. Erkrankungen, die subkortikale Strukturen oder Temporallappen betreffen, gehen häufiger mit Wahn einher. Bei Halluzinationen kann jede Sinnesmodalität (akustisch, optisch, olfaktorisch, gustatorisch oder taktil) betroffen sein.

Patienten mit bisher unbekannter HIV-Infektion können psychiatrische Akutsymptome in Folge einer HIV-assoziierten Enzephalopathie, aber auch als Ausdruck einer opportunistischen ZNS-Infektion wie z. B. der zerebralen Toxoplasmose entwickeln. Bei allen akuten Psychosen sollte daher umgehend ein MRT (sensitiver als CT!) und eine Liquor-Diagnostik veranlasst werden. Der psychische Befund zeigt keine HIV-spezifischen psychopathologischen Symptome (Röttgers 2000).

Therapie

Während bei den organischen Psychosen ganz die Therapie der ursächlichen Erkrankung im Vordergrund steht, umfasst die Behandlung bei den primären psychotischen Störungen - ausgehend von einer multifaktoriellen Genese - eine Kombination aus medikamentöser Therapie, psychotherapeutischen, psychoedukativen und sozialpsychiatrischen Interventionen.

In der Akutbehandlung primär psychotischer Störungen steht dabei die symptomatische neuroleptische Therapie im Vordergrund. Sie sollte bei HIV-Patienten besonders vorsichtig und zunächst in niedrigen Dosen eingeleitet werden (Farber 2002), da eine Störung der Blut-Hirnschranke und somit eine erhöhte Nebenwirkungsrate zu erwarten ist: Start low, go slow!

Eine akute, organisch bedingte Psychose spricht meist gut auf Haloperidol 5 mg p.o. oder i.m. an. Zur zusätzlichen Sedierung bei Erregungszuständen eignen sich Benzodiazepine. Bei eher aggressivem Verhalten ist Diazepam 5 bis 10 mg p.o. (auch i.m.), bei ängstlich-angespannten Patienten eher Lorazepam (z. B. Tavor® 2,5 mg expidet) indiziert. Im Verlauf ist eine Umstellung auf ein so genanntes atypisches Neuroleptikum (siehe unten) empfehlenswert.

Auch bei weniger akuten symptomatischen Psychosen und bei primären komorbiden psychotischen Störungen sind atypische Neuroleptika (NL) auf dem Vormarsch: Atypische Neuroleptika verursachen keine bzw. weniger extrapyramidal-motorische Störungen (EPMS) als typische NL. Sie bieten darüber hinaus Vorteile bei Therapieresistenz und der so genannten Negativsymptomatik (Antriebsstörung, sozialer Rückzug, Anhedonie, Affektverflachung und sprachliche Verarmung). Wegen des geringeren EPMS-Risikos kann die Behandlung mit atypischen NL die Compliance verbessern. Bei unzureichender Wirksamkeit sollte nach ca. 4 Wochen auf ein anderes atypisches NL umgesetzt werden.

Therapie psychiatrischer Akutsituationen

Das Wichtigste: Deeskalation durch "talking down", versuchen, mit dem Patienten in Kontakt zu bleiben, ihn ernst zu nehmen und nicht unter Druck zu setzen. Sollten Zwangsmaßnahmen notwendig werden, entschlossen und ruhig handeln und den Patienten stets über geplante Maßnahmen informieren.

Tabelle 4: Atypische Neuroleptika
Wirkstoff (Handelsname) Dosierung/Tag a) ART und Plasmaspiegelveränderungen
b) Bewertung / Hinweise
c) ausgewählte Nebenwirkungen
Amisulpirid (Solian®)Auf 2 Einnahmen verteilt
Positivsymptomatik: 400-800 mg
Negativsymptomatik: 50-300 mg
Erhaltung: 200-400 mg
a) keine Interaktionen zu erwarten
b) renale Ausscheidung, daher günstig bei vorbestehender Leberschädigung
c) EPMS bei > 400 mg/d möglich, aber gering ausgeprägt
Clozapin (Leponex®)nur mit schriftlich genehmigter Verschreibungsberechtigung
Beginn mit 6,25-12,5 mg, alle 1-2 Tage um 25 mg erhöhen bis maximal 600 mg.
Erhaltung: 1-400 mg
a) Wegen der Gefahr einer Agranulozytose (1-2 %) bei HIV-Patienten eher ungeeignet.
b) einziges atypisches NL mit Bedeutung bei schizophrener Therapieresistenz und nicht-tolerierbaren EPMS.
c) Agranulozytose; Sedierung, Senkung der Krampfschwelle; deutliche Gewichtszunahme und Hyperglykämien möglich.
Olanzapin (Zyprexa®) Anfangsdosis 5 mg zur Nacht
Erhaltungsdosis 5-20 mg
Wenn tagsüber Sedierung erwünscht: Verteilung auf 2-3 Dosen
a) keine Interaktion mit PIs
b) gute antipsychotische Wirksamkeit auch bei HIV-Patienten. Wenig EPMS bei < 20 mg.
NW wie Sedierung und/oder Gewichtszunahme (dosisabhängig) sind nutzbar.
c) 1-10 %: EPMS, Schwindel, Orthostase, Transaminasenanstieg. Cave: Hyperglykämie möglich!
Quetiapin (Seroquel®)mit 25 mg beginnen
langsame Aufdosierung auf 300-450 mg verteilt auf zwei Einnahmen
a) cave: Kontraindikation bei Gabe von Ritonavir, Makroliden und Ketoconazol.
b) keine Studien bei HIV-Patienten bekannt.
c) häufig (>10 %) Sedierung, Schwindel. Gelegentlich orthostatische Dysregulation, Transaminasenanstieg, Gewichtszunahme. Cave: Leukopenie
Risperidon (Risperdal®) langsames Aufdosieren über 1 Woche von 0,5-2 mg auf
Erhaltungsdosis: 4-6 mg auf 2 Einnahmen verteilt
bei Leber- oder Niereninsuffizienz 4 mg nicht überschreiten!
a) NRTIs erhöhen Risperidon-Plasmaspiegel
b) gute antipsychotische Wirksamkeit. Dosisabhängige EPMS: bis 6 mg selten. Studien bei HIV-Patienten liegen vor. Keine Blutbildveränderungen, keine erhöhte Krampfneigung. Als einziges atypisches NL auch als Depotpräparat
c) orthostatische Hypotonie (v. a. zu Beginn und bei höheren Dosen) - langsam aufdosieren!
Ziprasidon (Zeldox®) mit 2 x 20 mg beginnen
Steigerung auf Maximal- Dosis 2 x 80 mg innerhalb von 4 Tagen möglich
i.m.-Gabe mit kurzer Wirklatenz möglich (z. B. bei psychomotorischer Erregung)
a) nicht untersucht
b) bisher keine Studien bei HIV-Patienten. Kontraindikationen: QT-Verlängerung, HRST, Myokardinfarkt. Keine höheren EPMS-Raten als unter Plazebo. Nur minimale Gewichtszunahme. Kurzwirksame i.m.-Gabe möglich
c) cave: QTc-Verlängerung! > 1 %: Schwindel, Hypotension, Sedierung
EPMS = extrapyramidale Störungen

Einsichtsfähigkeit und Einwilligungsfähigkeit

Es sollte geprüft werden, ob der Patient in der Lage ist, die Bedeutung und Tragweite der vorgeschlagenen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zu beurteilen und ihnen zuzustimmen. Folgende Fragen können hilfreich sein:
  • Hat der Patient Einsicht in die Natur seiner Situation und seiner Krankheit?
  • Kann der Patient die Tragweite und die Konsequenzen bei Unterlassen des Eingriffs erfassen?
  • Kann der Patient die Argumente, die dafür oder dagegen sprechen, abwägen?
Liegen Einsichts- und Einwilligungsfähigkeit vor, so hat der Arzt die Ablehnung einer Behandlung auch bei bestehender vitaler Gefährdung (z. B. beginnender Hirndruck) zu respektieren. Liegt allerdings ein akut lebensbedrohlicher Zustand vor (z. B. Bewusstlosigkeit bei zunehmendem Hirndruck), so darf und muss der Arzt nach dem aktuellen Stand ärztlicher Heilkunst handeln, auch ohne die Einwilligung des Patienten.

Kann der Eingriff noch etwas aufgeschoben werden, so ist eine Betreuung oder Eilbetreuung zu erwirken, die mit geringem Zeitaufwand (Fax, Telefon) beim zuständigen Vormundschaftsgericht beantragt wird.

Tabelle 5: Notfalltherapie (nach: Benkert 2003)
DiagnosenPsychopharmakotherapie
Erregungszustand bei akuten Psychosen



Erregung und Aggressivität bei Manie


Akute Intoxikationen bzw. Rausch nach psychotropen Pharmaka




Haloperidol 5-10 mg p.o. oder i.m. (1-2 Amp.). Wiederholung nach 30 min möglich, maximal 50 mg in 24 Std. Cave: Frühdyskinesien - dann 2,5-5 mg (1/2-1 Amp.) Biperiden (Akinethon®) i.v. oder i.m.

Zusätzlich kombinieren mit:

Lorazepam bei Angst-Komponente: z. B. Tavor® 2,5 mg expidet p.o.; auch i.v.; Aufdosierung bis 10 mg/Tag (stationär) oder

Diazepam, wenn Sedierung nötig: 10 mg p.o. oder i.m. oder i.v. Wiederholung nach 30 min möglich. Maximal 40-60 mg parenteral bzw. 60-80 mg oral (stationär). Cave: Hypotonie, Atemdepression

ggf. zusätzlich "niedrigpotente Neuroleptika":

Levomepromazin (Neurocil®): starke Sedierung; 25-50 mg i.m. (1-2 Amp.) oder oral (Tropfen/Tabletten). Maximal 200 mg in 24 Std. (stationär) Cave: Hypotonie, Kollaps; keine i.v.-Applikation!

oder Melperon (Eunerpan®): nicht anticholinerg, daher gut kardial verträglich. 50-100 mg p.o. oder i.m. (1-2 Amp.) Aufdosierung bis auf 300 mg/Tag (stationär). Cave: keine i.v.-Applikation!
Delir bei organischer Grunderkrankung primäre Behandlung der Grundkrankheit, ggf. zusätzlich Melperon (Eunerpan®) 50-100 mg zur Sedierung oder Haloperidol (v.a. bei psychotischer Symptomatik) 2-5 mg p.o. oder i.m.
Medikamentös induziertes Delir
(z. B. Antidepressiva, Neuroleptika, selten EFV)
Absetzen des Pharmakons, ggf. Melperon (Eunerpan®) 50-100 mg zur Sedierung oder Haloperidol 2-5 mg p.o. oder i.m.
stationär ggf. Clomethiazol (Distraneurin®) 2 Kps. alle 2 h bis max. 20 Kapseln/Tag. Cave: Atemdepression, bronch. Hypersekretion


Literatur

Angelino AF, Treisman GJ. Management of psychiatric disorders in patients infected with HIV. CID 2001; 33: 847–56.
Arroll B, Goodyear-Smith F, Kerse N, Fishman T, Gunn J. E ffect of the addition of a „help“ question to two screening questions on specificity for diagnosis of depression in general practice: diagnostic validity study. BMJ 2005, 331:884.
Benkert O, Hippius H. Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie, 4. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003.
Berzewski H. Juristische Aspekte des psychiatrischen Notfalls. psycho25(1999), Sonderausgabe III/99,125-32.
Carvalhal AS, de Abreu PB, Spode A, Correa J, Kapczinski F. An open trial of reboxetine in HIV-seropositive outpatients with major depressive disorder. J Clin Psychiatry 2003; 64: 421-4.
Ebert D. Psychiatrie systematisch 4. Auflage – Bremen UNI-MED, 2001.
Einsiedel RW von, Berger T, Weisbrod M, Unverricht S, Hartmann M. HIV-Patienten mit psychiatrischen Krankheiten. Behandlungsstrategien und Medikamenteninteraktionen. Nervenarzt 2001; 72: 204-15.
Farber EW, Mc Daniel JS. Clinical management of psychiatric disorders in patients with HIV disease. Psychiatr Q 2002; 73: 5-16.
Foster R, Olajide D, Everall IP. Antiretroviral therapy-induced psychosis: case report and brief review of the literature. HIV Med 2003, 4:139-44.
Fritze J, J Aldenhoff, F Bergmann et al. Wirksamkeit von Antidepressiva Stellungnahme zu Irving Kirsch für die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und die Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP)
Gunnell D, Ashby D. Antidepressants and suicide: what is the balance of benefit and harm. BMJ 2004; 329; 34-8.
Gutierrez MM, Rosenberg J, Abramowitz W. An evaluation of the potential for pharmacokinetic interaction between escitalopram and the cytochrome P450 3A4 inhibitor ritonavir. Clin Ther 2003; 25: 1200-10.
Hegerl U. Antidepressants and suicidality: Risk-benefit analysis. Nervenarzt 2007; 78:7-14.
Himmelhoch S, Medoff DR. Efficacy of antidepressant medication among HIV-positive individuals with depression: a systematic review and meta-analysis. AIDS Patient Care STDS 2005;19:813-22.
Isacsson G, Holmgren P, Ahlner J. Selective serotonin reuptake inhibitor antidepressants and the risk of suicide: a controlled forensic database study of 14,857 suicides. Acta Psychiatr Scand 2005; 111:286-90.
Keiser O, Spoerri A, Brinkhof MW, et al. Suicide in HIV-infected individuals and the general population in Switzerland, 1988-2008. Am J Psychiatry 2010, 167:143-50.
Kirsch I, Deacon BJ, Huedo-Medina TB, et al. Initial severity and antidepressant benefits: a meta-analysis of data submitted to the Food and Drug Administration PLoS Med. 2008 Feb;5(2):e45.
Low-Beer S, Chan K, Hogg RS, et al. Depressive symptoms decline among persons on HIV protease inhibitors. J AIDS 2000; 23: 295-301.
Neidig JL, Smith BA, Brashers DE Aerobic exercise training for depressive symptom management in adults living with HIV infection. J Assoc Nurses AIDS Care 2003; 14: 30-40.
Norman TR, Olver JS. New formulations of existing antidepressants. CNS Drugs 2004; 18: 505-20.
Pignone MP, Gaynes BN, Rushton JL, et al. U.S. Preventive Services Task Force. Screening for depression: Recommendations and rationale. Ann Intern Med 2002; 136: 765-76.
Röttgers HR, Weltermann BM, Evers S, et al. Psychiatrische Akutsymptomatik als Erstmanifestation einer HIV-Infektion. Nervenarzt 2000; 71: 404-10.
Sewell D. Schizophrenia and HIV. Schizophr Bull 1996; 22: 465-73.
Neuromuskuläre Erkrankungen  vorheriges Kapitel    nächstes Kapitel Sexuelle Dysfunktion bei HIV/AIDS